Der Markt der Antiquitäten. Womit wir bei den Antiquitäten angelangt sind. Denn die Antiquität leitet sich aus dem Begriff antik ab. Doch ist nicht jeder noch aus alten Zeiten stammende Gegenstand eine Antiquität. Hier stellt sich die Frage nach den vorhandenen Stücken derselben Art. Ein gutes Beispiel hierfür sind die gesammelten Werke unseres berühmtesten Dichters Johann Wolfgang von Goethe. Diese wurden im neunzehnten Jahrhundert in so hoher Auflage verbreitet, das sie noch heute auf jedem größeren Flohmarkt für wenige Euro erstanden werden können. Immerhin ein Buch, das über hundert Jahre alt ist. Eine wirkliche Antiquität zeichnet sich durch ihr Alleinstellungsmerkmal und ihren Bezug zu Gesellschaft und Geschichte aus. Wieder ein Beispiel hierzu. Ein dreihundert Jahre alter Tontopf aus Albanien, selbst wenn er einmalig auf der Welt ist, wird als Antiquität in Deutschland nur einen geringen Wert erreichen. Ein zweihundert Jahre alter Nachttopf aus Deutschland, selbst wenn es mehrere der gleichen Art gibt, besitzt einen höheren Wert. alte Möbel Ein Haus im Stil eines alten Landhauses einzurichten, stellt eine Herausforderung an den Besitzer oder Innenarchitekten dar. Denn der Spagat zwischen moderner Technik, die ja auch genutzt werden will, und einem bestimmten Stil aus der Vergangenheit ist nicht einfach. Landhausmöbel und ihre Möglichkeiten. Landhausmöbel haben sich als Stil gebende Elemente ihren Platz in der Riege der Einrichtungsmöglichkeiten längst gesichert. Die Küche, das Esszimmer, aber auch Wohn- und Schlafzimmer können in Form und Stil den Möbeln der Landbevölkerung vergangener Zeiten entsprechend eingerichtet werden. Warum vergangener Zeiten? In Zeiten der flächendeckenden Versorgung mit allen Gütern dieser Welt ist der Wohnort nicht mehr relevant. Vor einigen Jahrzehnten sah dies noch ganz anders aus. Die Landbevölkerung bevorzugte Möbel aus der Schreinerei und Tischlerei der Umgebung. Eventuell mit Schnitzereien und auch mit Bemalungen. Daraus hat sich der Landhausstil entwickelt, der eine robuste, natürliche Bauweise der jeweiligen Möbel impliziert. Heute haben sich einige Hersteller auf Stilmöbel spezialisiert und vereinen moderne Herstellungsverfahren und moderne Technik mit dem Stil der Schreiner und Tischler vom Lande. Wirklich alte Möbel. Alt und alt sind zwei verschiedene Dinge. Zumindest im Bereich von Möbeln. Ein altes Möbel aus den 1970ern ist meist einfach nur alt, wenn es nicht eine Anfertigung aus Vollholz ist. Doch die meisten Möbel dieser Zeit wurden mit den damals modernen Pressplatten hergestellt und sind heute teilweise sogar Sondermüll, da die verarbeiteten Lösungsmittel immer noch ausdünsten. Ein wirklich altes Möbel ist im Grunde zeitlos. Das Prädikat Alt kann nur durch saubere, handwerkliche Verarbeitung in Verbindung mit sehr guten Materialien erworben werden. Diese Art der Herstellung ist auch heute noch machbar, jedoch auch sehr teuer, da hier wenig moderne Technik, dafür aber viel Geduld und Liebe zum Handwerk eingesetzt wird. Ein einhundert Jahre alter Schrank aus Kirschbaum oder Eiche, von einem Möbelschreiner in Handarbeit hergestellt, funktioniert heute noch genauso wie vor hundert Jahren. Was sind antike Möbel? Die Antike selbst ist ein weiter Begriff und Möbel aus der Antike nach archäologischer Sicht gibt es, wenn überhaupt, nur im Museum. Als antike Möbel werden Möbel aus geschichtlich und geografisch relevanten Zeiten und Gegenden bezeichnet. Wenn das Möbel selbst auch noch eine Geschichte besitzt, kann es getrost als antik bezeichnet werden. Eine wirkliche zeitliche Abgrenzung ist nicht vorhanden. Wenn das Möbel aus dem Landhaus des letzten deutschen Kaisers stammt ist es genauso antik wie ein Stuhl aus Versailles zu Zeiten des Sonnenkönigs.